Startseite   |  Site map   |  A-Z artikel   |  Artikel einreichen   |   Kontakt   |  
   

  deutsch lektion (referat)    
 
 
Biologie
Themen der Chemie
Deutsch online artikel
Englisch / Englische
Franzosisch
Geographie
Geschichte
Informatik
Kunst
Mathematik / Studium
Musik
Philosophie
Physik
Recht
Sport
Sonstige artikel
Wirtschaft & Technik

 

Biographie


Impressum

deutsch artikel (Interpretation und charakterisierung)

Deutsch



Top 5 Kategorien für Deutsch Artikeln


Nehmen Sie einen link zu ihrem namen

Ich bin schwarz und ich bin stolz

Ihre persönlichen Nachrichten. Klicken Sie in Artikel einreichen auf „Artikel hinzufügen“ und wählen Sie dann das kategorien fur artikel.

mehr details

  • Genie und wahnsinn - vincent van gogh

    1. Sein Leben: Vincent wurde am 30. März 1853 im niederländischen Groot Zundert geboren. Sein jüngerer Bruder Theo, zu dem er später eine innige Freundschaft hatte, kam vier Jahre später zur Welt. Zuerst machte er eine Lehre in der Kunsthandlung seines Onkels in Den Haag, wo er Bilder verkaufte. Mit zwanzig verliebte er sich, nach seiner Versetzung in eine Londoner Filiale, in die Tochter seiner Vermieterin und wurde erstmals von ...

    mehr
  • Andere menschen im umgang mit blinden

    Sehende reagierten auf Blinde oft unsicher, ausweichend und mit übertriebener Fürsorglichkeit. Im Umgang mit Blinden oder Sehenden meiden die Sehenden oft den Blickkontakt im Gespräch. Für Sehende ist es sehr ungewohnt blinden in die Augen zu schauen. Viele Blinde, meistens die, die schon seit der Geburt oder Kindheit Blind sind haben ihre Augen nicht unter Kontrolle. Deshalb hat man dann das Gefühl der Blinde schielt. Oftmals bewegen ...

    mehr
  • Handlungsablauf und szenarische gliederun

    Vorspiel: Ein Straße in der Hauptstadt von Sezuan Der Wasserverkäufer Wang erzählt von der großen Armut in der Stadt. Nur mehr die Götter, so hört man, könnten in der ausweglosen Situation helfen. Wang erwartet sie schon seit drei Tagen. Nun treffen sie ein. Der Wasserverkäufer erkennt sie daran, dass sie wohlgenährt sind, Staub an den Schuhen haben, sonst aber keinerlei Anzeichen regelmäßiger Beschäftigung aufweisen. Er sucht für die Götter e ...

    mehr
  • Franz kafka 1883 - 1924

    Handzettel Für die klasse 1883 Franz Kafka wird am 3. Juli als erstes Kind des Kaufmanns Hermann Kafka und seiner Frau Julie in Prag geboren. 1902 Erste Begegnung mit Max Brod (Schriftsteller, Biograph). 1906 Abschluss seines Jura-Studiums. 1907-08 Einstellung bei einer Versicherungsgesellschaft in Prag. 1909 Erste Eintragungen in sein Tagebuch. 1909-13 Viele Reisen nach Norditalien, Frankreich, Nordböhmen und ...

    mehr
  • Bertolt brecht (1898-1956)

    Brecht-Zitate für (fast) jeden Anlass Wer a sagt, der muss nicht b sagen. Er kann erkennen, dass a falsch war. (Der Jasager. Der Neinsager.) In mir habt ihr einen, auf den könnt ihr nicht bauen. (Vom armen B.B.) So viele Berichte/ so viele Fragen (Fragen eines lesenden Arbeiters) Denn wie man sich bettet, so liegt man/ Es deckt einen keiner da zu/ Und wenn einer tritt, dann bin ich es/ Und wird einer getreten, dann bi ...

    mehr
  • Die phsyiker - aufsatz zu 21 thesen

    Die Physiker\" von Friedrich Dürrenmatt Aufsatz über zwei der 21 Thesen zum Abschluß des Buches Ich habe für meinen Aufsatz die Thesen Nummer 3 und Nummer 19 gewählt, \"Eine Geschichte ist dann zu Ende gedacht, wenn sie ihre schlimmstmögliche Wendung genommen hat.\" und \"Im Paradoxen erscheint die Wirklichkeit\", weil ich glaube, dass sich aus diesen beiden Thesen am besten die Intention Dürrenmatts lesen lässt. Auch wenn er immer wiede ...

    mehr
  • Liebe

    Liebe heißt - Schmerzen und Tränen, und sehr oft auch unabhängig traurig zu sein. Liebe - ist nicht nur was schönes in Leben es heißt auch vergessen und verzeihen. Liebe - wird immer geheimnisvoll bleiben, sie ist nicht zu begreifen und nicht zu verstehen. Liebe - hat manchem der glaubte zu lieben gezeigt, dass er sich dabei hat geirrt, sie war nur gelenkt von ihren Trieben... man erkennt Liebe erst, wenn man sie verliert. ...

    mehr
  • Das volksstück (von raimund bis turrini)

    Von Raimund bis Turrini 1. Einleitung Ich werde im Rahmen meines Referats über folgende Punkte sprechen: Begriffe, Die Wiener. Volkskomödie, Das Wiener. Volksstück, Das neue Volksstück; 2. Begriffe Ich werde mal mit den Begriffen beginnen. 2.1 Das Hoftheater Bevor ich auf das Volkstheater eingehe, möchte ich kurz auf den Begriff Hoftheater erklären. Das Volkstheater entstand nämlic ...

    mehr
  • Schatz im bergsee

    Die drei ??? machen in ihren Ferien einen Rundflug über die Schweizer Alpen. Doch der Pilot verliert die Kontrolle über das Flugzeug und sie stürzen ab. Als alle erwachen fehlt einer der drei ???. Doch Bob wird von den sogenannten " Froschmännern" gefangen gehalten und sie versuchen den Pilot um zu bringen, doch er überlebt. Die vier machen durch einen Notruf von Jerzys Schwester (Mariana) auf den Weg zu einem Bergsee. Jerzy und Mariana sind eine ...

    mehr
  • Vorbilder

    Ich persönlich habe kein Vorbild, da ich denke, dass man kein alleiniges Vorbild haben kann. Denn jeder,der vorbildlich ist, hat meiner Meinung nach auch wieder Seiten, die ich nicht so vorbildhaft finde. Wenn ich überhaupt irgendwas vorbildhaft finden sollte, sind es diverse Charaktereigenschaften oder Fähigkeiten oder bestimmte Einstellungen, jedoch keine einzelne Person. Außerdem finde ich es nicht so spannend anderen Leuten etwas \"nach zu ma ...

    mehr
  • Das parfum-patrick süskind

    Das Parfum Die Geschichte eines Mörders Patrick Süskind Patrick Süskind wurde am 26. März 1949 in Ambach am Starnberger See geboren. Sein Vater, der Schriftsteller, Übersetzer und langjährige Mitarbeiter der Süddeutschen Zeitung, Wilhelm Emanuel Süskind, ist u.a. durch die gemeinsam mit Dolf Sternberger und Gerhard Storz herausgegebene und verfaßte Artikelsammlung "Aus dem Wörterbuch des Unmenschen" bekannt geworden, in der sich die Autoren kriti ...

    mehr
  • Klassik (1786 - 1805)

    Der Begriff: Der Begriff "Klassik" leitet sich vom lateinischen Begriff "classicus" her, was ursprünglich zur obersten Steuerklasse gehörig bedeutete, er bezeichnete also etwas bevorzugtes, etwas mustergültiges. In der Neuzeit bedeutet der begriff "klassisch" antik, im Zusammenhang mit harmonisch, vorbildlich. Der Begriff Klassik wird zweifach verwendet: Als ästhetischer Normenbegriff: Aus der grossen Masse der Dichter werden einige als her ...

    mehr
  • Johann wolfgang von goethe (1749 - 1832)

    Geboren 1749 in Frankfurt am Main in ein wohlhabendes, bürgerliches Elternhaus studierte Jura wie einst sein Vater, Johann Caspar Goethe, zunächst in Leipzig, dann in Straßburg, wo er Herders Bekanntschaft machte. In den Frankfurter Jahren zwischen 1771 und 1775 hat er weniger als Rechtsanwalt gewirkt als vielmehr zahlreiche seiner Dichtungen begonnen und entworfen. Mit seinem Drama \"Götz von Berlichingen\" (1773) wurde er mit einem Schlag ...

    mehr
  • Friedrich schiller (1759 - 1805)

    Geboren 1759 in Marbach als Sohn eines Militärarztes Er studierte Jura und Medizin, las gerne Shakespeare Schon während der Studienzeit begann er heimlich mit dem Drama "Die Räuber" 1782 untersagte ihm der Herzog das Komödienschreiben, er floh nach Bauerbach in Thüringen, wo er "Kabale und Liebe" vollendete Im Sommer 1787 kam er nach Weimar, doch Goethe sah in ihm noch immer den Sturm und Drang Dichter 1789 ging er als Professor für Ges ...

    mehr
  • Der carvingski

    Das Wort ,,Ski´´ kommt aus dem norwegischen und bedeutet wörtlich übersetzt Scheit. Unter Scheit versteht man ein langes, gespaltenes und gesägtes Holz Carven bedeutet ``Schneiden´´ Bereits 1991 wurde von Kneissl ein Schi mit stark verbreiteter Schaufel, schmaler Taille, und verbreitetem Schiende, mit Anfangs 12m, später 27m Radius auf dem Markt gebracht. Durchsetzten konnte sich der Carvingski jedoch erst in der Schisaison 1997, als weite ...

    mehr
  • Federica de cesco spagetti für zwei

    Heinz war bald vierzehn und fühlte sich sehr cool. Er war begeisterter Fussballspieler und mochte Monika, die Blonde aus der Parallelklasse. Im Unterricht strengte sich Heinz nicht an, er machte gerne auf Verweigerung, dass die Lehrer bloß nicht glaubten, dass er sich bemühe. Mit seinen Cowboy-Stiefeln stapfte Heinz in ein Restaurant, weil er mittags nicht nach Hause konnte, da ein Bus zu früh, der andere zu spät fuhr. Als er im Restauran ...

    mehr
  • Biographische aspekte des romans

    Ida Kästner- Frau Fabian: Beide Frauen waren sehr besorgt um ihre Söhne, bemühten sich um eine gute Ausbildung, opferten sich geradezu für sie auf. "(...), dass sie jede Stunde, die sie mit ihm zusammen sein durfte, bereit war, gegen ein ganzes Jahr ihres Lebens einzutauschen." (`Fabian`) Emil R. Kästner - Herr Fabian. Beide Söhne hatten keinen vergleichlich engen und persönlichen Kontakt zu ihren Vätern wie zu ihren Mü ...

    mehr
  • Jugend ohne gott- personencharakterisierung des lehrers

    LEHRER 34, alleinstehend, Geographie und Geschichte pflichtbewusster Beamter (obrigkeitshörig) durchschaut die politische Entwicklung (ZEITGEIST), steht ihr kritisch gegenüber, will aber seine berufl. Zukunft nicht gefährden (Opportunismus!?) KOLLEGEN Direktor: durchschaut den ZEITGEIST, aber seine Rente ist ihm wichtiger außerdem: \"ein herrlicher Schauspieler\" Schüler: N: sein \"Todfeind\" Sohn eines nationalgesinnten Bäckermeisters W: Der Fuß ...

    mehr
  • Friedrich schiller

    INHALT: - Vers 1: Allgemeine Klage - Verse 2 bis 4: Sage von Orpheus und Eurydike - Verse 5,6: Sage von Aphrodite und Adonis - Verse 7 bis 11: Sage von Achilles und Thetis - Verse 12 bis 14: "Gemeines" geht im Gegensatz zu Vollkommenem klanglos unter AUFBAU: - Vers 1: Mit "Auch" beginnt die Klage - Vers 9: "Aber" - In Schlussversen (Trost) Bogen von An ...

    mehr
  • Interpretation von

    Die Stadt Am grauen Strand, am grauen Meer Und seitab liegt die Stadt; Der Nebel drückt die Dächer schwer, Und durch die Stille braust das Meer 5 Eintönig um die Stadt. Es rauscht kein Wald, es schlägt im Mai Kein Vogel ohn Unterlaß; Die Wandergans mit hartem Schrei Nur fliegt in Herbstesnacht vorbei, 10 Am Strande weht das Gras. Doch hängt mein ganzes Herz an dir, Du graue Stadt am Meer; Der Jugend Zauber für und für Ruht lächelnd doch auf dir, ...

    mehr

 
 

Zum selben thema
Präsentation
Buchvorstellung
Untertan
Tragödie
Film
Theater
Legende
Erörterung
Problematik
Inhaltsangabe
Sprache
Textinterpretation
Struktur
Zusammenfassung
Textanalyse
Interpretation
Novelle
Analyse
Literatur
Erlebnisbericht
Aufsatz
Inhaltsangabe
Literaturarbeit
Komödie
Leben & Werke
Vergleich
Charakterisierung
Argumentation
Hintergründe
Szenenanalyse
Inhaltszusammenfassung
Buch
Rezension
Buchbesprechung
Inhalt
Gedicht
Biographie
Autor
A-Z deutsch artikel:
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Andere
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 361 362 363 364 365 366 367 368 369 370 371 372 373 374 375 376 377 378 379 380 381 382 383 384 385 386 387 388 389 390 391 392 393 394 395 396 397 398 399 400 401 402 403 404 405 406 407 408 409 410 411 412 413 414 415 416 417 418 419 420 421 422 423 424 425 426 427 428 429 430 431 432 433 434 435 436 437 438 439 440 441 442 443 444 445 446 447 448 449 450 451 452 453 454 455 456 457 458 459 460 461 462 463 464 465 466 467 468 469 470 471 472 473 474 475 476 477 478 479 480 481 482 483 484 485 486 487 488 489 490 491 492 493 494 495 496 497 498 499 500 501 502 503 504 505 506 507 508 509 510 511 512 513 514 515 516 517 518 519 520 521 522 523 524 525
 
 
 
Copyright © 2008 - 2014 : ARTIKEL32 | Alle rechte vorbehalten.
Vervielfältigung im Ganzen oder teilweise das Material auf dieser Website gegen das Urheberrecht und wird bestraft, nach dem Gesetz.